Aus einer seesportbegeisterten Gemeinschaft ist die Kutterseesportgemeinschaft „Berliner Bär“ e.V. enstanden. Seit nunmehr mehr als 3 Jahrzehnten üben wir diesen Sport aus. Wo in den ersten Jahren das Kutterrudern, Laufen, Knoten und Schwimmen im Mittelpunkt standen, wurden diese Disziplinen durch das Segeln mit dem Kutter, im Speziellen das Regattasegeln, stärker verdrängt.

Wir pflegen den freundschaftlichen Umgang in unserer Crew, die Liebe zum unserem Kutter „Ambrosius“ und versuchen junge wie auch ältere „Landratten“ für unser Hobby zu begeistern.

Der KSSG „Berliner Bär“ e.V. ist an keinen festen Steg gebunden. Unsere Mitglieder und Freunde des Vereins sind quer im Lande verteilt. Somit sind wir stets bemüht, wenn wir an Bord gehn, möglichst viele Seemeilen mit dem „Ambrosius“ ( auf den Bildern ist unser namensbegründendes Boot zu sehen) zurückzulegen.

Gern nehmen wir in unserer eingeschworenen Crew auch Gäste mit! Frisches Blut bringt uns auf neue Ideen und so soll unser Boot dieses Jahr für eine Woche nach Lassan an den Peenestrom. Dort soll natürlich viel Geklönt, aber auch noch mehr Zeit auf dem Wasser verbracht werden. Ansonsten wird der Kutter oft am Scharmützelsee, oder bei Regatten des DSSV (sofern durchführbar) anzutreffen sein.

Wer einfach nur mal Kutter ZK-10 „fahren“ möchte, möge uns doch bitte anrufen oder anmailen. Hier sollen sich Einzelpersonen, Gruppen oder auch andere Vereine angesprochen fühlen. Da wir mit viel Freude und Spass bei der Ausübung des Wassersport unterwegs sind, liegt es auf der Hand den Bekanntheitsgrad eines Kutters und im Speziellen dem „Ambrosius“ zu fördern. Mittlerweile durfte unser Kutter auch die Landesgrenzen verlassen. Und so ruderten wir mit unserem „Ambrosius“ in Amsterdam und Venedig. Na klar waren das unvergessene Erlebnisse. Segelnder Weise fuhren wir auf den Masuren, dem Gardasee, ein bisschen Adria, den Schären vor Stockholm und … Und mal sehn wo die Reise noch so hinführt…